Die Corona-Pandemie verändert aktuell unseren Alltag und das gesamte  Leben. Veranstaltungen wurden hierzulande zuerst eingeschränkt, kurz darauf komplett verboten und derzeit kann niemand eine Lockerung genau vorhersehen.

Stage Entertainment reagiert nun mit einer massiven Spielplan-Änderung in den meisten Theatern:

In Hamburg bleibt das Aushängeschild „Der König der Löwen“ nach wie vor im Theater im Hafen und nebenan bleibt „Pretty Woman“ bis Anfang 2021, bevor dort im März die Deutschlandpremiere von „Die Eiskönigin“  stattfinden wird. Derweil  wird   „Mamma Mia!“ wie geplant im Oktober 2020 nach Hamburg zurückkehren, allerdings wird es im Theater Neue Flora spielen. Dadurch verschiebt sich die Premiere der Neuinszenierung von „Wicked“ auf Mai 2021 und „Tina“ verlängert die Spielzeit im Hamburger Operettenhaus bis Oktober 2021.

Durch die Verlängerung der Hamburger Spielzeit wird die Premiere von „Tina“ in Stuttgart um ein Jahr auf November 2021 verschoben. Zuvor wird „Tanz der Vampire“  voraussichtlich im September wiederaufgenommen und bis Mai 2021 verlängert im  Palladium Theater gezeigt, wo es noch keine Informationen über die Produktion für den Sommer 2021 gibt. Gegenüber im Apollo Theater wird die bisher geplante Spielzeit von „Aladdin“ um ein knappes Jahr bis Januar 2022 verlängert.

In Berlin  wurde die Premiere von „Ich war noch niemals in New York“ von Mai auf September 2020 umgeplant, der Tourstart ist weiterhin für Dezember angesetzt. Überraschenderweise wird ab April 2021 „Mamma Mia!“  wieder im Theater des Westens gezeigt, wo es zuletzt Derniere hatte.  Die Weltpremiere von „Ku’damm 56“, die ursprünglich bereits im März offiziell für Dezember angekündigt werden sollte, wird in der aktuellen Übersicht nicht erwähnt.

Betroffene Karteninhaber sollten mittlerweile  von ihrer Vorverkaufsstelle  zwecks der Umbuchung kontaktiert worden sein.

(Quelle 1 & 2/ Bildquelle (c) Stage Entertainment)

Teile das mit deinen Freunden via: