Wir hatten die Chance dem aktuellen „Frank ’n‘ Furter“ der „Rocky Horror Show“, Rob Fowler, einige Fragen zustellen – seine Antworten erfahrt ihr in unserem Interview:

Musicalzone.de: Herr Fowler – könnten Sie bitte sich und ihre aktuelle Rolle unseren Lesern vorstellen.

Rob Fowler: Hi. Ich heiße Rob Fowler und spiele den „Frank ‘n‘ Furter“ – den Protagonisten der „Rocky Horror Show“. Er ist ein Außerirdischer der auf „Planet Earth“ kam, um dort seine Experimente zu machen, damit er sich schließlich klonen kann. Doch er geht zu weit und muss sterben… Er ist extrovertiert, wild und exzentrisch aber auch sehr emotional.

MZ: Was macht die „Rocky Horror Show“ für Sie so besonders?

RF: Für mich ist die „Rocky Horror Show“ ein „2 in 1“-Paket. Zum einen ist ein großer Teil die Show und zum anderen ist da noch die Interaktion mit dem Publikum – da ist nicht einfach eine Wand!

MZ:  Welche Nummer mögen Sie in der Show am liebsten?

RF: Es gibt vier Songs, die ich ganz besonders mag: Zum einen meinen Auftritt „Sweet Transvestite“, am Ende „Superheroes“ und „Going Home“. „There’s a light“ mag ich auch noch sehr gerne.

MZ: Wie kamen Sie zum Musical – wann stand fest, dass Sie das beruflich machen werden?

RF: Zunächst war ich Ingenieur, aber als ich 25 war starb mein Vater und einige Zeit später ging ich mit meiner Familie ins Theater – das hat die Familie wieder zusammen geschweißt! Das möchte ich nun weitergeben.

MZ: Was ist ihr „Lieblingsmusical“ und haben Sie eine „Traumrolle“?

RF: Das ist wohl „Jean Valjean“ aus „Les Miserables“ – das ist auch mein Lieblingsmusical.

MZ: Was machen Sie neben ihrem Beruf – was sind ihre Hobbies?

RF: Ich spiele sehr gerne Gitarre und verbringe auch viel Zeit mit meinen Kindern oder schreibe Lieder. In einem Monat haben wir in London einen Workshop für mein Musical (Anm. der Redaktion: „The Boy next door“) – ich freue mich schon sehr, aber bin auch aufgeregt – aber das gehört zum Beruf!

MZ: Und zum Schluss: Haben Sie eine Message aus der Show, die Sie unseren Lesern mitgeben möchten?

RF: Das Motto der Show ist ja „Don´t dream it – be it!“, aber ich würde sagen „Nimm jeden Tag als ein Geschenk, denn ein jeder ist wie ein Gedicht – auch die schlechten!“

MZ: Vielen Dank für Ihre Zeit!

Wer sich einen Eindruck über die Show schaffen möchte kann sich hier unseren Zusammenschnitt anschauen:

Vielen Dank an das Deutsche Theater München, B&B Promotion und Rob Fowler für die Interview-Möglichkeit!

(Bildquelle (c) Nilz Böhme)

Teile das mit deinen Freunden via: